Johanniter-Lesehund

Im Projekt der brandenburgischen Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. erhalten Kinder mit einer Leseschwäche individuelle Förderung, indem sie speziell ausgebildeten Hunden vorlesen.

 

Welches Problem soll das Projekt lösen?

Gerade durch die Corona-Schulschließungen und die andauernden Einschränkungen im Alltag drohen Kinder mit Leseschwäche noch weiter abgehängt zu werden. Ängste vor Kritik oder dem Auslachen anderer Mitschüler:innen haben zur Folge, dass diese Kinder in Deutsch und anderen Schulfächern schlechter abschneiden. Häufig sind diese Kinder beim Lesenlernen auf sich allein gestellt. Insgesamt erhält nur ein Drittel der leseschwachen Schüler:innen in Deutschland eine zusätzliche schulische Förderung im Lesen. Eine tiergestützte Therapie erweitert gezielt das Angebot für Kinder mit einer Leseschwäche.

Wie trägt das Projekt zur Lösung des Problems bei?

Die Grundlage des »Lesehund«-Projektes der brandenburgischen Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. bildet die Ausbildung der Hund-Mensch-Teams. Die Schüler:innen kommen dann einmal wöchentlich außerhalb des Unterrichts zu den 25-minütigen Einzelsitzungen. Sie lesen dem jeweiligen Hund nach Lesefähigkeit und Interesse des Kindes ausgewählte bebilderte Bücher vor. Das Kind kann es sich mit dem Hund gemütlich machen. 20 Minuten lang wird gelesen und danach kann sich das Kind 5 Minuten mit dem Hund beschäftigen. Durch die Sicherheit, nicht ausgelacht, kritisiert oder korrigiert zu werden, wird die Angst vor dem Lesen zunehmend abgebaut. Die Kinder schenken dem Hund ihr Vertrauen. Lesefehler werden dem Kind nicht als eigener Fehler mitgeteilt, sondern dem Hund zugeschrieben.

Was zeichnet das Projekt aus?

Mit dem »Johanniter-Lesehund« setzen sich die Johanniter für mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland ein. Die Johanniter sind überzeugt: Freude am Lesen erleichtert das Lernen in anderen Schulfächern. Es handelt sich um ein ehrenamtliches Projekt, das für jedes Kind aus allen sozialen Schichten zugänglich und gratis ist. Damit entsteht eine Chancengleichheit für alle. Zudem erweitert der »Johanniter-Lesehund« als tiergestützte Therapie das Angebot innerhalb des Schulsystems für Grundschüler:innen mit einer schwachen Leseleistung.